Schwarzwald-Baar-Kreis
Menü

"Pfoten weg!"

 

 „Sexualisierte Gewalt an Kindern verletzt nicht nur „eine kleine Seele, sie zerstört die körperliche wie die psychische Entwicklung eines Kindes. Kinder, die Opfer sexueller Übergriffe werden, werden meist zusätzlich durch den Täter oder die Täterin unter Druck gesetzt. Drohungen wie „Wenn du etwas verrätst, stirbt deine Mama“, sollen den Kindern Angst machen und sie zum Schweigen bringen. Die Täter/-innen nutzen ihre Autoritätsposition aus, um auf Kosten des Kindes eigene Bedürfnisse zu befriedigen. In den meisten Fällen sind die Täter/-innen den Opfern bekannt. Eltern und Pädagog(inn)en wissen oftmals nicht, wie sie mit diesem sensiblen Thema umgehen sollen. Häufig fehlt ein Türöffner, um Kinder spielerisch und ohne Angst an das Thema heranzuführen und sie dafür zu sensibilisieren.“                                                                               
Irmi Wette

 

Die Idee

Irmi Wette, gebürtig in Furtwangen im Schwarzwald-Baar-Kreis, ist die Gründerin der „konstanzer puppenbühne“. Sie geht kindgerecht an das Thema „Prävention von sexualisierter Gewalt“ heran. Mit ihrem Figuren-Theaterstück „Pfoten weg!“, zu dem sie die Figuren und das Bühnenbild selbst erstellt hat, will sie Kindern spielerisch nahe bringen, „dass

    ➣ sie zwischen angenehmen und unangenehmen Gefühlen unterscheiden können,

    ➣ sie ihren eigenen Gefühlen vertrauen sollen,

    ➣ es wichtig ist, offen über Gefühle zu sprechen,

    ➣ ihr Körper ihnen allein gehört,

    ➣ sie „Nein!“ sagen dürfen,

    ➣ es gute und schlechte Geheimnisse gibt,

    ➣ sie gezielt Hilfe und Unterstützung einfordern dürfen.“                        
 

www.konstanzer-puppenbuehne.de/pfoten-weg/

 

Die Geschichte

Die drei Katzen Salome, Tom und Lotte sind die Hauptfiguren in „Pfoten weg!“. Sie bekommen Besuch von Onkel Burschi und Tante Herzi, die sie wegen ihrer krakenartigen Umarmungen und feuchten Schlabberküssen nicht ausstehen können. Mit Hilfe ihrer Freunde Igel und Hase, den Wildschweinen Sausi und Brausi sowie der Katzenfee lernen sie, sich dagegen zu wehren.

 

Die Umsetzung

„Pfoten weg!“ gibt es als Figurentheaterstück, als DVD und schließlich als Bilderbuch. Im Rahmen von kostenlosen Aktionstagen werden das Theaterstück oder der Film vor Kindern und Erwachsenen (Eltern, Erzieherinnen/Erzieher, Lehrerinnen/Lehrer…) aufgeführt. Mit Materialien der sogenannten Nachbereitungsbroschüre, z.B. Flachfiguren zum Selbstgestalten oder Gefühlszuordnungs-kartenspiele, können sich die Kinder mit der Botschaft von „Pfoten weg!“ auseinander setzen. Erwachsene finden in einer Elternbroschüre viele Informationen und Adressen/Links zum Thema „Prävention von Missbrauch“. Zum Vorlesen und Selberlesen gibt es das Bilderbuch „Pfoten weg!“, dem eine CD-Rom beiliegt mit Hintergrundinformationen, Spielideen und Tipps zur Prävention.

 

Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern

Bei den Aktionstagen sind die lokalen und regionalen Organisationen und Einrichtungen beteiligt, die sich in der Prävention von Kindesmissbrauch engagieren. Diese Kooperationspartner, z.B. Beratungsstelle für Eltern/Kinder/Jugendliche, Frauen helfen Frauen, Grauzone, Caritas, Diakonie, Jugendamt, Kinderschutzbund, pro familia, zeigen an Infoständen den Besuchern, wie man mit dem Thema „Sexualisierte Gewalt“ umgehen kann und welchen Beitrag die jeweilige Organisation dazu leistet. So können Ängste abgebaut und die oft hohe Hemmschwelle, eine Organisation aufzusuchen, überwunden werden. Zusätzlich zu den Aufführungen sind Workshops, Vorträge und Fortbildungen für Eltern, Lehrerinnen/Lehrer und Erzieherinnen/Erzieher möglich. Zu den Kooperationspartnern gehören seit Jahren der WEISSE RING und die Polizei.

 

Materialien

Bilderbuch

Hörspiel (CD)

Arbeitsblätter

Elternbroschüre