Schwarzwald-Baar-Kreis
Menü

Tipps für Seniorinnen und Senioren

So schützen Sie sich vor kriminellen Machenschaften

 

Schneller als einem lieb ist, kann man Opfer von Betrügern werden, die es leider oft auf ältere Mitbürger abgesehen haben. Wenn man Opfer einer Straftat geworden ist, sollte man sich schnell an die Polizei wenden und die Straftat anzeigen. Hilfestellung in vielfältiger Hinsicht bietet allen Kriminalitätsopfern der WEISSE RING: Herzlich willkommen bei der Außenstelle Schwarzwald-Baar-Kreis. Wenn man einige der Tricks von Betrügern und Dieben kennt, kann man sich wirksam schützen.

Enkeltrick

Beim Enkeltrick setzen die Täter auf die Hilfsbereitschaft älterer Menschen. Ein Anrufer gibt sich am Telefon als angeblicher Enkel oder Bekannter dieses „Enkels“ aus und schildert eine Notlage, die nur durch eine höhere Geldsumme abgewendet werden kann. Der Geldbetrag soll einem „guten Freund“ übergeben werden, der es persönlich abholen werde.

Wie können Sie sich vor dem Enkeltrick schützen?

  • Nennen Sie beim Ratespielchen „Rate, wer dran ist!“ auf keinen Fall Ihren Namen und Ihrer Adresse.
  •  Wenn Sie Zweifel an der Identität des Anrufers haben, legen Sie auf und rufen den Enkel oder einen Verwandten/Bekannten selbst an und erkundigen sich nach einer eventuellen Notlage.
  •  Lassen Sie sich durch einen zweiten Anruf, bei dem eine Geldübergabe angesprochen wird, nicht unter Druck setzen, sondern legen Sie auf und informieren die Polizei. 
  • Übergeben Sie nie Geld an unbekannte Personen, die ein angeblicher Verwandter telefonisch angekündigt hat

Betrügerische Kaffefahrten

Kaffeefahrten erscheinen auf den ersten Blick sehr verlockend, weil man zu einem auffallend niedrigen Preis an einer Busfahrt - meist mit Mittagessen - teilnehmen kann. Diesen niedrig kalkulierten Preis holen sich die Veranstalter durch erhöhte Preise bei den dort angepriesenen Waren wieder zurück. Dabei üben die Veranstalter oft mehr oder weniger großen Druck auf die Teilnehmer aus.

Wie verhält man sich richtig?

  • Fühlen Sie sich nicht verpflichtet, als Gegenleistung für die günstige Fahrt etwas zu kaufen.
  • Unterschreiben Sie nichts, was Ihnen nicht klar ist: Es könnte sich um einen überteuerten Ratenkauf handeln
  • Wenn Sie einen Kaufvertrag unterschreiben, achten Sie auf das Datum. Unseriöse Verkäufer unterlaufen oft das Widerrufsrecht, indem sie den Vertrag rückdatieren. Dann haben Sie erhebliche Beweisschwierigkeiten, um den Kaufvertrag innerhalb von zwei Wochen zu widerrufen.
  • Verlangen Sie eine vollständig und korrekt ausgefüllte Vertragsdurchschrift.
  • Machen Sie vom Widerrufsrecht (innerhalb von 2 Wochen per Einschreiben mit Rückschein) Gebrauch, wenn Sie den Kauf im Nachhinein bereuen.

Falsche Gewinnversprechen

Viele Seniorinnen und Senioren machen bei Preisausschreiben und anderen Gewinnspielen in der Hoffnung auf einen kleineren oder größeren Gewinn mit. Das machen sich Betrüger zunutze, indem sie telefonisch einen Hauptgewinn ankündigen, vor dessen Erhalt man aber noch einen Geldbetrag überweisen müsse.

Wie soll man darauf reagieren?

  • Fordern Sie eine schriftliche Gewinnbenachrichtigung.
  •  Stellen Sie Fragen nach Name, Anschrift, Telefonnummer der Firma und legen Sie auf, wenn darauf nicht eingegangen wird.
  •  Geben Sie auf keinen Fall Ihre Adresse, Kontoverbindung, Kreditkartennummer oder ähnliches weiter.
  • Zahlen Sie nie Geld, um einen angeblichen Gewinn zu bekommen.
  •  Wenn Sie unter Druck gesetzt werden, wenden Sie sich umgehend an die Polizei.

Trickbetrug und Trickdiebstahl

Die meisten Betrügereien finden an oder in der Wohnung statt. Die Betrüger nutzen die Gutmütigkeit und Hilfsbereitschaft älterer Menschen aus. Es gibt unzählige Arten des Trickbetrugs und des Trickdiebstahls: Glas-Wasser-Trick, Toilettentrick, Zettel- oder Kuverttrick, Medikamententrick und vieles mehr. Mit Hilfe eines Vorwandes versuchen Unbekannte in die Wohnung zu gelangen und dort Geld oder Wertsachen an sich zu nehmen. Dabei werden Sie um Hilfe gebeten, um Sie abzulenken. Bei folgenden Fragen sollten Sie deshalb sehr vorsichtig und misstrauisch sein: Hätten Sie ein Glas Wasser für mich? Darf ich bei Ihnen kurz auf die Toilette? Haben Sie einen Zettel für wichtige Notizen? Können Sie mir mit einem Kuvert aushelfen, das ich zum Verstauen von Geldscheinen brauche? Könnten Sie für Ihre Nachbarin die Medikamente annehmen?

Wie kann man behilflich sein und sich dennoch vor Betrügern schützen?

  • Lassen Sie keine fremden Personen in Ihre Wohnung, wenn Sie alleine sind.
  • Wenn Sie allein in der Wohnung sind, öffnen Sie die Tür nur mit der Türsperre. Einen Zettel, ein Glas Wasser usw. können Sie auch durch den Türspalt überreichen.

Falsche Amtspersonen / falsche Handwerker

Die Täter geben sich z. B. als Polizisten, als Mitarbeiter eines Energie- und Wasserversorgers oder als Handwerker aus, um in Ihre Wohnung zu gelangen und Sie dann zu bestehlen.

Wie können Sie sich schützen?

  • Sehen Sie sich fremde Besucher vor dem Öffnen der Tür an. Sichern Sie Ihre Wohnung, Ihre Türe durch Türspion, Türsperre und Gegensprechanlage und fragen Sie nach dem Grund des Besuchs.
  • Lassen Sie nur solche Personen in Ihre Wohnung, die Sie selbst bestellt haben.
  • Bitten Sie Polizisten und andere Amtspersonen, den Dienstausweis zu zeigen.
  • Machen Sie unter Umständen einen Termin aus, bei dem zu Ihrem Schutz ein(e) Verwandte(r) oder ein(e) Bekannte(r) in Ihrer Wohnung ist.

Wenn Sie an einem Vortrag des WEISSEN RINGS mit dem Titel "Kriminelle Machenschaften gegen Senioren" interessiert sind, dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Tel. 07721/ 507 213 oder weisserring.sbk@googlemail.com